Sportphysiotherapie (SPT)

Die Sportphysiotherapie (SPT) ist keine Therapieform, die der Arzt gezielt verordnen kann. Es ist eher ein Einsatzgebiet und bedient sich verschiedener Techniken und Ansätze der Physiotherapie.

Im Vordergrund steht bei der Sportphysiotherapie wie auch bei der allgemeinen Krankengymnastik die Behandlung und Vorbeugung von Verletzungen. Das Besondere an der Sportphysiotherapie ist, dass man gerade bei der Betreuung von Athleten besonders während eines Wettkamps schnell Linderung erzielen muss und gleichzeitig eine Erstverschlechterung vermeiden sollte. Auch die Ausarbeitung von Trainingsplänen gehört zum Aufgabenspektrum des Sportphysiotherapeuten.

Sportphysiotherapie und Sportler mit Behinderung

Sportler mit Behinderung sind eine zusätzliche Herausforderungen, da bei ihnen eine Kombination von Sportphysiotherapie und beispielsweise Bobath-Therapie gefordert ist. Athleten mit körperlichen Einschränkungen (z.B. Rollstuhl-BasketballerInnen) sind besonders anfällig für Überlastungsschäden. Denn diese Athleten müssen auch im Alltag überwiegend die Strukturen (z.B. Armmuskulatur) nutzen, die sie bereits im Sport intensiv einsetzen.

Durch die langjährige Arbeit mit dem paralympischen Segelteam ist die Sportphysiotherapie bei Athleten mit Behinderung zu einem meiner Schwerpunkte geworden.